Erzähl mir von morgen...

Die beabsichtigte Wirkung des Projektes

Erzähl mir von morgen…ein Tanzprojekt für alle Generationen. Das Stück richtet sich an keine bestimmte Altersgruppe. Im Gegenteil! Junge Menschen wie auch ältere Menschen sollen davon berührt, überwältigt, fasziniert und nachdenklich gestimmt werden. Auf der Bühne wie auch im Publikum soll eine Verbundenheit aller Generationen entstehen. 


Darüber hinaus ist Erzähl mir von morgen…ein Integrationsversuch, im Sinne einer künstlerischen Zusammenarbeit von älteren Menschen mit jüngeren Generationen. Ältere Menschen werden von unserer Gesellschaft leider zu oft an den Rand geschoben. Dabei können wir so viel von ihnen lernen und erfahren…


Besonders im Kunstbereich Tanz werden ältere Menschen ausgeschlossen. Erzähl mir von morgen…egal wie alt dein Körper ist und welche Behinderungen du hast, jeder Mensch kann sich bewegen und ausdrücken und soll dies bis zu seinem Lebensende auch machen dürfen. 


„Verloren ist ein Tag, an dem nicht getanzt wird!“

Maurice Béjart


PROJEKTLEITUNG UND CHOREOGRAFIN

Monika Hugi

Monika wurde in Grenchen geboren, wuchs dort auf und besuchte im Alter von 8 Jahren die dort ansässige Ballettschule "Barbara Bernhard". Mit 11 Jahren wurde sie in die schweizerische Ballettförderklasse Bern aufgenommen und wurde zur Hauptrolle als "Alice im Wunderland" mit der Company Ballet-Art Bern ausgewählt. Bald darauf wurde sie Schweizermeisterin am Solothurner Ballettwettbewerb und bestand die Aufnahmeprüfung an der Kunst- und Sportschule Zürich. Dies ermöglichte es ihr an der Schweizerischen Ballettberufsschule unter der Leitung von Heinz Spoerli zu trainieren. In dieser Zeit erhielt sie von der Stadt Grenchen den Nachwuchsförderungspreis. Mit 16 Jahren begann sie dann ihre professionelle Karriere als Bühnentänzerin am Atelier rudra Béjart zu beschreiten.  Nach 2 Jahren zog es sie in die Niederlande und widmete sich an der „Rotterdamse Danceacademy“ vermehrt dem modernen Ballett und Tanz.

Aus gesundheitlichen Gründen beendete sie 3 Jahre später ihre Profikarriere und begann sich fortan im sozialen Umfeld zu engagieren. Sie absolvierte ein Praktikum am Sonderpädagogischen Zentrum Bachtelen. In den folgenden Jahren holte sie Ihre Matura nach und schliesst derzeit ihr Masterstudium in Heilpädagogik ab. Jedoch hat sie ihre Leidenschaft für den Tanz niemals verloren. Im Theaterstück „Giigerrain“ von Iris Minder kreierte sie die Tanzchoreografie. Im Musical  „Justina Dolores“ in Deitingen wurde sie als Choreografin engagiert.  Bald darauf gründete sie das Tanzatelier DEJAVU?! und führte ihr Erstwerk „Limbus“ im Schlosshof Köniz Bern auf. 

 

Mit dem Tanzprojekt "Erzähl mir von morgen..." möchte sie sich bei der Stadt Grenchen für die finanzielle und emotionale Unterstützung bedanken und zeigt damit ihr ganz persönliches Werk, an dem sie seit 2012 arbeitet.



TÄNZERINNEN

Lena Cancellara (Choreografische Assistenz)

Lena ist 47 Jahre alt und Mutter von zwei Kindern. Sie fing mit zwölf Jahren ihre Tanzausbildung am Theater Remise, welches heute bekannt ist als Studio-Bühne Bern an. In diesen Jahren wurde sie im klassischen Ballett, Jazz, Modern, Step-Tanz und Schauspiel und Gesang unterrichtet. Mit der Show-Tanzgruppe „The Tollys“ hatte sie diverse Auftritte im In- und Ausland. In der Show Gruppe „Funky Spunky“ trat sie auch als Hip-Hop Tänzerin auf die Bühne. Ihren grössten Erfolg hatte sie bisher mit der Show Gruppe Flaying Taps. Dort platzierte sie sich im Steptanz an der Schweizermeisterschaft auf Rang 2 und an der Weltmeisterschaft auf Rang 3. Lena war zudem bereits Tänzerin der ersten Aufführung des Tanzateliers DEJAVU?! Im Stück „Limbus“ und faszinierte damals das Publikum mit ihrer unglaublichen Ausstrahlung und Energie. 



Marina Utiger (Professionelle Musicaldarstellerin)

Mit sieben Jahren sammelte Marina bereits erste Bühnenerfahrungen im all-jährlichen Weihnachtsmärchen der Märchen-Bühne Bern. Nach ihrer Vorbildung in Tanz, Gesang und Schauspiel an der Studio-Bühne Bern liess sie sich in Hamburg an der School of Entertainment zur Musicaldarstellerin ausbilden. Während dieser Ausbildung stand sie bereits mehrmals auf der Bühne. Es folgten Engagements in Hamburg beim Scharlatan Theater und beim Londoner Gastspiel „Evita“ an der Hamburger Staatsoper. Nach der Zeit in Hamburg zog es sie wieder in die Schweiz für Auftritte am Kulturhof Schloss Köniz. Als Tänzerin arbeitete sie zudem in der Tanzcompany „Deep Emotions“ in Bern und als Musicaldarstellerin im Le Théâtre Kriens-Luzern - Luzern.



Vanessa Lara Wüthrich 

Vanessa ist 18 Jahre jung und steht noch in den Anfängen ihrer Karriere zur Profitänzerin. Sie besucht seit 2012 eine Talentförderklasse des Sportgymnasiums Hofwil in Zusammenarbeit mit der Akar-Tanzschule Bern, Danse-Suisse, Marcel Leeman physical dance und New Dance Academy Bern. Mit drei Jahren fing Vanessa bereits mit der Ausbildung im klassischen Tanz in der Studio Bühne Bern und bei Akar an. Später wurde sie zudem unterrichtet in Modernjazz, Stepptanz, moderner Tanz und Hip-Hop. Neben dem vielseitigen Tanzunterricht hatte Vanessa auch Schauspielunterricht an der Studio Bühne Bern und Stimmbildung an der Musikschule Bremgarten. Vanessa sammelte in ihren jungen Jahren bereits sehr viele Bühnenerfahrungen unter anderem im Stück „Gaza Monologe“ am Physical dance theatre des Stadttheaters Bern und war zudem in der Filmproduktion „Aagadu“ (Bollywood) von „Solidagency MS-Sport Dancecamp Entlebuch“ zu sehen.  Sie nahm 2014 an der SwissJazzCompetition teil und erreichte mit Spirit den 3. Rang. In Zusammenarbeit mit einer Sängerin/Band gewann sie ein Jahr später die SwissJazzCompetition 2015. 



Pascale Schüpbach

Pascale ist 16 Jahre jung und somit die jüngste Mitwirkende im Projekt.  Bereits im Alter von sechs Jahren hat sie mit klassischem Ballettunterricht begonnen. Ein Jahr später nahm sie zudem Unterricht im Tanzstil Hip-Hop. Mit neuen Jahren wechselte sie die Schule und wurde von Margot Utiger in der Studio-Bühne Bern weiter im klassischen Ballett und Jazz Dance trainiert. Bereits in diesem jungen Alter hat Pascale mehrere Bühnenerfahrungen sammeln können. Sie wirkte unter anderem in der Musicalproduktion „Cats“ der Tanzwerkstatt Hinterkappelen mit und hatte diverse Auftritte in der Studio-Bühne Bern.  In den letzten Auftritten bei „Hey Mamacita“ und „Weihnachtsmärchen“ konnte sie durch ihre unglaubliche Bühnenpräsenz überzeugen und wurde deshalb von Margot Utiger für dieses Projekt vorgeschlagen.



HAUPTDARSTELLERIN

Margot Utiger

Margot absolvierte ihre Ausbildung in klassischem Ballett, Jazz und Stepp-Dance und besuchte den  Schauspielunterricht bei Edith Langer Tolnay sowie Gesangsunterricht bei der Sopranistin Agnes Eva Dreyer. Darüber hinaus durchlief sie eine Weiterbildung in der Schauspielerei bei der Regisseurin und Schauspielerin Veronika Herren-Wenger. Sie ist Mitgründerin der ehemaligen Show-Tanzgruppe „The Tollys“ und spielte in zahlreichen Märchen-Produktionen der Studio-Bühne Bern. Weitere Produktionen wie das „Grusical Frankenstein“, „Der eingebildete Kranke“, „Die Kaktusblüte“, „Nonnsense 2“, „Der Rotkappchen-Report“, „Mina u. Lucy“, „Show Dogs“ uvm. Sie unterrichtet und unterstützt junge TänzerInnen in klassischem Ballett sowie Jazz- und Stepptanz bei der Studio-Bühne Bern.


NEBENDARSTELLER UND MUSIKALISCHE BEGLEITUNG

Männerriege Arch unter der Leitung von Hans-Ueli Schlup

 

Hans-Ueli leitet die Männerriege und den Turnverein 65+ seit mehreren Jahren. Er war in der Vergangenheit langjähriger Leiter des Turnvereins und Oberturner. Heute setzt er sich erfolgreich und mit grossem Engagement für aktive Sportgestaltung von Senioren in der Region Bern und Solothurn ein.

Schlagzeug und Klavier von Julian Steffen

 

Bereits mit sieben Jahren nahm Julian Klavierunterricht und war bis vierzehnjährig Mitglied der Soloturner Singknaben. Mit acht Jahren lernte er neben dem Klavierunterricht und Gesangsunterricht Klarinette zu spielen. Später kam dann das vierte Instrument das Schlagzeug dazu. Seit seinen Ju- gendjahren ist Julian nun Mitglied in verschiedenen Bands und ist dort als Musiker am Keyboard, Schlagzeug und Gesang tätig. Im Sommer 2015 be- ginnt er ein Studium an der PH Bern und ist aktuell aktives Mitglied der Band „Ta Mère“.